Grafschaft-Schanze 1908 e.V.

DM 2010 Sommerbiathlon

Deutsche Meisterschaften 2010 im Sommerbiathlon in Altenberg/Sachsen

Bei den nationalen Titelkämpfen im sächsischen Altenberg gewinnen die heimischen Sommerbiathleten vom Ski-Club Wilzenberg drei Bronzemedaillen.

Den Auftakt am Freitag machte Paula Greitemann beim Sprintwettkampf über 3 km. Die 17-jährige schoss bei zwei Schießeinlagen (liegend/stehend) nur jeweils einen Fehler und gewann Bronze. Zwar musste sie im Ziel feststellen, knapp die Silbermedaille verpasst zu haben, jedoch überwog nach kurzer Zeit schon die Freude. „Ich ärgere mich total über die 1,6 Sekunden Rückstand auf Platz 2, freue mich aber sehr über die Bronzemedaille. “ Auch ihr Vater und Trainer Dieter Greitemann war begeistert. „Mit dieser Leistung von Paula konnte man im Vorfeld nicht unbedingt rechnen. Aber sie hat am Schießstand eine sehr starke Leistung gezeigt und damit den Grundstein für ihren Erfolg gelegt.“ Ihre Vereinskameradin Marina Pick debütierte auf Platz 9. 

Bei den Juniorinnen belegte Annika Knollmann verletzungsbedingt Platz 12. In der Herrenklasse erreichte Markus Lichte einen für ihn enttäuschenden 25. Platz und Jörg Leske lag im Ziel auf dem 70. Rang. In der Herren AK musste sich Jens Kerl aufgrund von 8 Schießfehlern (3/5) und einer 2-minütigen Strafzeit aufgrund einer fehlenden Strafrunde mit  Platz 22 zufrieden geben.

Bei den Massenstartwettkämpfen am Samstag gewann Jens Kerl die Bronzemedaille in der Herren AK. Mit insgesamt 7 Schießfehlern (1/1/2/3) und einer starken Laufleistung sah er sein Ziel erreicht. „Eine Medaille hatte ich schon im Fokus und hätte sie eigentlich gerne gestern bereits gewonnen.“ In der Männerhauptklasse machte Markus Lichte sein bestes Saisonrennen und zeigte sich im Ziel dennoch enttäuscht. Er verbesserte sich mit einem fantastischen Schießergebnis (1/0/0/1) auf Platz 4 und verpasste damit einen Podestplatz um nur 12 Sekunden. „Der 1. Schuss war sofort ein Fehler, der mich die Bronzemedaille gekostet hat.“

Paula Greitemann und Marina Pick belegten im Massenstart Platz 6 und 12.

Am 3. Wettkampftag trumpften die beiden Jugendlichen noch einmal richtig auf und sicherten sich in der Verbandsstaffel mit der Dortmunderin Jana Landwehr die Bronzemedaille. Ein Schatten auf diese Medaille wirft die Verletzung von Marina Pick. Die 15-jährige Schülerin kämpfte sich trotz stärkster Schmerzen über die Ziellinie, erlitt aber nach erster Diagnose einen Muskelfaserriss.

Die Westfalenstaffel mit den SCW-Athleten Ralf Klauke, Markus Lichte und Jan Chomse musste sich mit einem für sie enttäuschenden 5. Platz zufrieden geben, war doch auch hier eine Medaille möglich gewesen.

Auch wenn es in diesem Jahr keinen Titelgewinn zu feiern gab, freute sich Trainer Dieter Greitemann über die gute Gesamtleistung seines Teams. „Jeder meiner Athletinnen und Athleten hat an diesem Wochenende seine individuelle persönliche Bestleistung in dieser Saison abgerufen. Das gibt auf jedenfall die nötige Motivation für die kommende Saison.“

Der Saisonhöhepunkt für die Kleinkalibermannschaft um Trainer Dieter Greitemann verlief nicht ganz wie erhofft. Ziel war im Vorfeld mindestens eine Platzierung unter den Top 6, wenn möglich sogar eine Medaille. Diese Erwartung konnte nur Jens Kerl im Massenstart erfüllen.

 

Im Sprintwettkampf über 4 Kilometer erreichten Jan Chomse und Ralf Klauke Platz 8 und 9. Beide hatten am Schießstand ihre Probleme. Jan hatte beim Liegendschießen eine Rechtsverlagerung und schoss 3 Fehler. Zwar konnte er sich mit nur einem Fehler beim Stehendschießen noch einen Top-Ten Platz sichern, eine Medaille war aber nicht mehr möglich. Ralf schoss zwar nur jeweils einen Fehler, verrepitierte sich jedoch beim Nachladen und verlor hierdurch wertvolle Sekunden auf eine Top-Platzierung.

 

Jens Kerl erreichte in der Herren Altersklasse Platz 7.

 

Bei den Massenstartwettkämpfen am Samstag konnte sich nur Jens Kerl verbessern. Ihm gelang trotz 11 Schießfehlern (3/2/2/4) jedoch dank seiner starken Laufleistung in seinem vierten Wettkampf an diesem Wochenende der Gewinn der Bronzemedaille in der Herren AK.

Jan Chomse konnte sich aufgrund seiner Schießleistung (1/4/2/1) nicht verbessern und belegte erneut Platz 8. „Aufgrund der Erwartungen im Vorfeld ist das Ergebnis sehr ernüchternd.“, zeigte sich Jan enttäuscht. Seinem Vereinskollegen Ralf Klauke erging es nicht besser. Auch er schoss zu viele Fehler (2/2/1/4) und belegte im Ziel Rang 13. „Ich hatte mir definitiv mehr vorgenommen. Beim Laufen habe ich mich heute ziemlich platt gefühlt und in Kombination mit der Schießleistung war jede Chance vertan.“, sah der Biathlet darin Gründe für das nicht zufrieden stellende Ergebnis.

Als Lichtblick an diesem Wochenende dient noch das Staffelergebnis. In der Reihenfolge Klauke/Chomse/Kerl vertraten sie den Landesverband Westfalen und zeigten sie eine überzeugende Leistung und belegten einen starken 4. Platz hinter den Staffeln aus Thüringen, Bayern und Württemberg.

 

„Das Potential ist auf jedenfall bei Ralf und Jan für eine Medaille vorhanden. Sie hatten an diesem Wochenende leider wieder sehr viel Pech beim Schießen und mussten der starken nationalen Konkurrenz den Vortritt lassen.“ , so das ernüchternde Ergebnis von SCW-Trainer Dieter Greitemann. Grund zur Freude hatte er dennoch: „Die Bronzemedaille von Jens Kerl und der 4. Platz in der Staffel stimmen mich zuversichtlich für die Zukunft.